Die meisten von ihnen haben wahrscheinlich schon von Konvektionsvaporizern und deren Vorteilen gehört. Vielleicht besitzen Sie ja bereits einen oder denken darüber nach, einen zu erstehen. Obwohl Konvektion unter den Vaporizer-Fans als zu bevorzugende Verdampfungsmethode geahndet wird, gibt es ein paar Dinge, die man beachten sollte. Angefangen mit der Tatsache, dass die meisten Vapes, die sich Konvektionsvaporizer nennen, keinen reinen Konvektionsdampf erzeugen.  

In diesem Artikel werden wir erklären, was der Unterschied zwischen Konvektions- und Konduktionsverdampfung ist und wir wollen den Mythos, der sich um die Konvektion dreht, daraufhin ein für alle Mal entlarven.

Was versteht man unter einem Konduktionsvaporizer (mit Ofen)?

Die meisten Vaporizer auf dem Markt besitzen tatsächlich einen Ofen. In dieser Art von Vaporizer wird das Kraut durch direkten Kontakt mit dem heissen Material der Heizkammer („Ofen“) erhitzt. Diese direkte Heizmethode führt zu den typischen, vollen und dicken Zügen. Konduktionsvaporizer sind relativ einfach zu entwickeln und zu produzieren, und sind deswegen oft billiger als reine Konvektionsvapes.

Da das Pflanzenmaterial durch direkten Kontakt mit einer heissen Oberfläche erhitzt wird, muss man es während der Session umrühren. Wenn man es zu lange erhitzt, läuft man Gefahr, die Kräuter zu „verbrennen“. Sie fangen zwar nicht Feuer, aber der Zug fühlt sich scharf in der Kehle an und er schmeckt nicht wirklich gut.   

Beliebte Konduktionsvaporizer

Vapes mit Ofen ansehen ►

Was versteht man unter einem Konvektionsvaporizer?

Konvektionserhitzung funktioniert anders. Ein Konvektionsvape sollte das Material technisch gesehen nicht verdampfen bis es die heisse Luft erreicht hat, wodurch die Wirkstoffe extrahiert werden. Das Heizelement ist in diesen Geräten von den Kräutern getrennt, damit die heisse Luft, die es produziert, auf langsamere, sanftere Art durch die Blüten oder das Öl sickert. Dadurch wird Verbrennung verhindert und das Aroma des Krauts verbessert. 

Ein Konvektionsvape braucht oft länger, um sich zu erhitzen, als ein Gerät mit Ofen. Es bedarf ausserdem einer etwas anderen Inhalationsmethode. Um die besten Resultate zu erzielen, muss man längere, langsamere Züge nehmen, wodurch man letztendlich mit angenehmen, leichten und köstlichen Dampfwolken belohnt wird.

Beliebte reine Konvektionsvaporizer

Reine Konvektionsvapes ansehen ►

Der Mythos der reinen Konvektion

Obwohl sie manchmal als solche bezeichnet werden, sind die meisten Vaporizer keine reinen Konvektionsvapes. Dafür gibt es zwei wesentliche Gründe:

  1. Konduktionsvaporizer sind einfacher zu produzieren. Konduktionsvapes müssen technologisch nicht so weit fortgeschritten sein wie ihre Konvektionspendants. Denn letztendlich handelt es sich nur um einen Ofen. Der Ofen wird heiss und wenn die Oberfläche die Verdampfungstemperatur erreicht, wird das Kraut „gebacken“. Auch wenn das Gerät Konvektionserhitzung verwendet, findet Konduktionsverdampfung statt, sobald das Pflanzenmaterial durch Kontakt mit einer heissen Oberfläche erhitzt wird.
  2. Konvektion braucht viel Energie. Wenn man anzieht wird die Luft, die durch die Kräuter zieht, abgekühlt. Ein Konvektionsvaporizer kämpft also dagegen an, dass die Luft zu sehr abkühlt, was zusätzliche Energie kostet und für die Batterie bzw. das Heizsystem sehr anstrengend ist. Wenn man also die Variablen Abstand, Hitze und Zuggeschwindigkeit in Betracht zieht, muss ein 100% Konvektionsvaporizer technologisch sehr fortgeschritten sein und ist deshalb ein oft sehr teures Gerät.

Viele Vaporizer mit Ofen behaupten, Konvektionsvaporizer zu sein. Das ist allerdings auch nicht vollkommen unwahr, denn viele Vapes verwenden Konvektionserhitzung, indem die Luft erhitzt wird, die dann durch das Kraut zieht. Jedoch erhitzt sich bei den meisten dieser Vaporizer auch die Kammer, wodurch ein Teil der Extraktion durch Konduktion passiert.

Der einzige Faktor, der darüber entscheidet, ob es sich um einen Konduktions- oder Konvektionsvaporizer handelt, ist die Tatsache ob das Kraut mit einer heissen Oberfläche in Kontakt tritt, um eine Sublimation zu erschaffen. Wenn das der Fall ist, dann handelt es sich nicht um Konvektion.

Zu den Vapes ►


Kommentare

Mighty

2018-11-07

Super Artikel, der Mighty ist allerdings ein hybrid Vaporizer (Konduktion UND Konvektion).

=