Blog

Das ABC des Verdampfens

Die Welt der Vaporizer kann kompliziert und verwirrend sein. Es wird immer neuere Technologie verwendet und es müssen auch neue Begriffe erlernt werden, um die richtige Wahl für die individuellen Bedürfnisse zu treffen. Wir haben hier versucht eine unvollständige Liste der wichtigsten Komponenten und Methoden zusammenzustellen, um die Möglichkeiten und Qualitätserwartungen der einzelnen Geräte wirklich zu verstehen.


Luftdurchzug – Jene Menge an Luft, die durch den Luftkanal zieht und durch das Mundstück inhaliert wird. Ein höherer Luftdurchzug führt zu grösseren Dampfwolken.

Atomizer – Ein Bestandteil eines Pen-Vaporizers, der mittels Docht oder Heizspule Dampf aus Extrakten produziert. Wie im Falle der Dr. Dabber Vape Pens, deren Heizelement üblicherweise aus Quarz oder Keramik ist.

Bubbler – Bubbler sind wunderschöne Glas-Accessoires, die man an einen Vaporizer anschliesst, um für zusätzliche Wasserfilterung zu sorgen. Dadurch entstehen feuchte, frische Dampfwolken. Mehr über Bubbler erfährt man in diesem Artikel

Konvektionserhitzung – In diesem Fall hat das Heizelement, das üblicherweise aus Keramik oder Aluminium hergestellt ist, keinen direkten Kontakt mit dem Pflanzenmaterial. Stattdessen wird vom Heizelement heisse Luft produziert, die durch die Kräuter geschleust wird. Dadurch wird ein sehr effizienter Verdampfungsprozess und ein satter Genuss der Aromen garantiert. Beliebte Konvektionsvaporizer sind der Linx Gaia, der Boundless Tera und der Novae.

Konduktionserhitzung – Vaporizer mit Konduktionstechnik extrahieren das Pflanzenmaterial durch direkten Kontakt einer heissen Metallplatte mit den Kräutern. Mit dieser Methode sind die extrahierten Dampfwolken üblicherweise sehr dicht, jedoch ist es notwendig, in der Kammer umzurühren, damit das gesamte Pflanzenmaterial konsumiert wird. Der PAX 3 ist ein Beispiel für einen Konduktionsvaporizer. 

Dabbing (Dabs) – Der Begriff “Dab” wird sowohl als Verb als auch als Substantiv verwendet. Ein Dab ist eine kleine Menge (nicht grösser als ein Reiskorn) eines konzentrierten Materials. Dieses Material (Wachse und andere Extrakte) kann gedabt werden. Beim Dabben nimmt man eine kleine Menge des Konzentrats ein, indem man es einer heissen Oberfläche zuführt, wodurch es unmittelbar verdampft und inhaliert wird. Dabbing ist eine effiziente Methode, um eine hohe Dosis eines Pflanzenmaterials einzunehmen.

Glas-auf-Glas – Eine Verbindung, die ausschliesslich Glas verwendet. Der Adapter der meisten Freihandvaporizer zwischen dem Heizelement und dem Schlauch ist üblicherweise eine Glas-auf-Glas Verbindung. Der Vorzug für Glas erklärt sich dadurch, dass das Material keine schädlichen Gifte oder Gerüche abgibt, wenn es beim Verdampfen erhitzt wird. 

Heizelement – Der Teil des Vaporizers, der das Pflanzenmaterial erhitzt und dessen Alkaloide zu Dampf verwandelt. Die meisten Heizelemente sind aus Keramik hergestellt, da sich dieses Material sehr schnell erhitzt und eine relativ lange Lebensdauer hat. Andere herkömmliche Heizelemente bestehen aus Aluminium oder Stahl.

Lithium-Ion – Die am weitesten verbreiteten, aufladbaren Batterien in den aktuellen Vapes sind Lithium-Batterien. Sie sind leicht, besitzen eine hohe Energiedichte und eine niedrige Selbstendladung.

mAh – Steht für Milliampere-Stunde, womit das Energiespeichervermögen einer Batterie gemessen wird. Mehr mAh bedeutet weniger oft auswechseln/aufladen, da die Batterie mehr Energie speichern kann. Kleine oder Pen-Vaporizer beispielsweise sind üblicherweise mit 200-300 mAh Batterien ausgestattet, während grosse bzw. Luxus-Geräte Batterien mit 1000-2500 mAh führen.

Mod-Heizelement – Das Haupt-Heizelement für das Verdampfen von E-Liquids. Ein Beispiel dafür befindet sich im Boundless Hybrid.

Nail – Ein Begriff, der für eine (heisse) Platte steht. Nails werden zur Konvektionsverdampfung von “Dabs” verwendet, die sich auf einem Glasstück befinden. Der Nail wird auf sehr heisse Temperaturen erhitzt (üblicherweise mit einem Handbrenner, aber im Falle des Puffco Peak passiert das elektronisch). Auch Teil eines Dab Rigs. Siehe nächsten Eintrag.

Öl-Rig – Ein speziell designtes Glaspfeifensystem zum Verdampfen von Konzentraten.

Öl-Diffuser / Aromatherapie-Kammer – Öl-Diffuser und Aromatherapie-Kammern erlauben es dem Anwender, seine ätherischen Lieblingsöle mit einem Vaporizer zu geniessen. Dabei handelt es sich normalerweise um sehr einfache Glasteile, die entwickelt wurden, um Öl aufzunehmen, während der Unterseite Hitze zugeführt wird. Ein Gerät, das speziell Platz für dieses Feature bietet ist der Arizer V-Tower.

Sieb – Ein Dünnes Sieb aus Metall (meistens Edelstahl), das Kräuterpartikel daran hindert, in Teile des Vaporizer zu gelangen, ohne dabei den Luftdurchzug zu stören.

Wasserfilter-Adapter – Eine Wasserfilter-Adapter ist ein einfacher Glas-Aufsatz (manchmal auch aus Holz oder Stahl) , durch den man seinen Vaporizer an eine Wasserpfeife oder Bong anschliessen kann. Mit dieser Methode erhält man die Vorteile sowohl der Wasserfilterung als auch des Verdampfens. Der Anschluss dieser Accessoires ist üblicherweise männlich und es gibt sie in 14 mm und 18 mm Durchmesser Ausführung.


Wir hoffen etwas Licht in diese dichten Dampfwolken gebracht zu haben und hoffentlich hat es auch dazu beigetragen, dass der nächste Vaporizer gut informiert ausgewählt wird.

Autorin: Julia


Treffen wir uns bei der Vape Lounge

In den vergangenen Jahren hat das VapoShop Team an verschiedenen Messen und Festivals teilgenommen und dort die neuesten und besten Vaporizer Modelle vorgestellt und verkauft. Vor Kurzem hat sich unsere Anwesenheit bei diesen Events in ein neues Konzept entwickelt, das uns näher an unsere bestehenden und zukünftigen Kunden bringen soll, ganz auf das konzentriert, was uns am wichtigsten ist: Die Vorteile des Verdampfens zu promoten. Deshalb haben wir begonnen Vape Lounges zu organisieren.


"Es ist toll zu sehen, dass es einen perfekten Vaporizer für jede Person gibt."

Wir haben den ganzen Kontinent bereist, vom 4.20 Hemp Fest in Mailand bis zur Mary Jane in Berlin und zurück zum CLD Festival in Amsterdam. Das sind die besten Gelegenheiten, um skeptischen Neulingen einen Vaporizer in die Hand zu drücken und Kennern, die sich von Dampf ernähren, die coolsten Neuheiten zu zeigen. Durch das Einführen dieser Vape Lounges haben wir den Umstieg von der virtuellen auf die reale Welt geschafft.

Etwas für alle

In der Vaposhop Lounge laden wir unsere Gäste ein, mit ihren eigenen Lungen die Vorteile des Verdampfens zu fühlen und zu testen. Unsere Besucher und ihre neugierigen Freunde besitzen einen sehr unterschiedlichen Wissensstand in Bezug auf das Verdampfen. Manche waren einmal auf einer Party hingerissen als ein amerikanischer Freund des Mitbewohners einen Firefly aus der Hosentasche gezogen hat, andere haben von uns durch ihren gut informierten Cousin auf Instagram erfahren, während andere genug Nachforschung betrieben haben, dass sie sich auch von unseren kompetentesten Mitarbeitern nicht unterkriegen lassen.

Wir treffen viele Leute aus allen Schichten und es ist uns immer eine Freude jemandem diese revolutionäre Technologie vorzustellen und zu erklären, der noch nie davon gehört hat. Es macht Spass, die Leidenschaft unserer Besucher für ihr Kraut und Zubehör zu sehen und, unseren Gästen den perfekt zugeschnittenen Vaporizer vorstellen zu können.

Vaposhop Lounge

“Ich werde niemals aufhören zu rauchen, vielleicht...”

Unseren Gästen drücken wir natürlich gerne einen VapCap in die Hände. VapCaps können wirklich die einfachste Methode sein, um einen Raucher zu überzeugen, auf das Verdampfen umzusteigen. Viele Faktoren sprechen den Fast-Ex-Raucher an: Die Tatsache, dass man immer noch ein Feuerzeug verwendet, die Form des Geräts ähnelt einer Kräuterzigarette und die Verwendung eines DynaStash erinnert an einen Aschenbecher. All dies steht in perfekter Harmonie mit der komfortablen Routine eines Rauchers. Ein weiterer sehr ansprechender Aspekt ist die Tatsache, dass man Harze mit ihm verdampfen kann. Denn nicht jeder hat Zugang zu Rosin und Wachs. Der VapCap ist sicherlich einer für den Liebhaber der alten Schule.

Modernisten

Die zweite Art von Gast, ist jener der Tabak hasst und Leute, die ihre Leben gerne so gesund wie möglich leben wollen. Sie sind also wirklich bewusste Konsumenten der verschiedenen Kräuter und wissen alles über Sorten, Wirkungen, Anbaubedingungen, etc. Im Prinzip ein hipper Nerd. Diese Person würde nie im Leben ein Feuerzeug benutzen, kann aber sein Telefon nicht aus der Hand geben. Was empfiehlt man diesen Besuchern? Ich lasse sie einen Firefly oder einen PAX 3 ausprobieren. Diese Geräte sind elegant und technisch hoch entwickelt, die zwei wichtigsten Eigenschaften im Leben eines Avantgarde Anwenders, der seine ganze Erfahrung gerne durch eine App auf seinem Telefon steuert, reguliert und speichert. Diese Vaporizer sind die himmlische Lösung für alle, die nur das Beste wollen.

Der schlaue Typ

Die dritte Besucherart ist der ewige Kräuterkenner, der wahrscheinlich niemals in seinem Leben eine Zigarette angegriffen hat und das auch nicht vorhat, da es seiner Generation niemals in den Sinn kommen würde, etwas zu rauchen, das keine Wirkung hat. Stattdessen geniessen sie die tollen und lustigen Geschenke der Mutter Natur. Was diese Gäste suchen, ist etwas starkes, praktisches, genaues und natürlich günstiges. Sie wollen einfach alles. Wenn ich dann den Boundless CFX heraushole, kommen sie aus dem Staunen nicht heraus. Volle Temperaturkontrolle (natürlich haben sie im Internet gelesen, dass man dadurch die beste Extraktion aus dem Pflanzenmaterial erhält), doppelte Batterie (das heisst grössere Züge) und eine elegante Aussenhülle in einer praktischen Form (also diskrete Anwendung auch in der Öffentlichkeit). Diese Typen wissen auf den ersten Blick, was zu ihnen passt.

Die selbstbehandelnden Patienten

Der vierte Typ von Gast fragt uns um Rat als medizinischer Konsument. Es handelt sich um Leute, die sich aufgrund von Krankheiten oder Gebrechen mit der Kräutertherapie beschäftigen und sich von der strikt pharmazeutischen Behandlung entfernen wollen. Sie haben kein Interesse für die Freizeiteinnahme von Kräutern und wollen demnach nichts auffallendes sondern eher etwas ernsthaftes, zuverlässiges und robustes. Sie haben bereits vom Mighty gehört, diesen allerdings noch nicht gesehen und fragen sich, ob es noch etwas anderes gibt, das wir empfehlen könnten. Der Mighty ist es auch. Es gibt keinen besseren und solideren Vaporizer auf dem Markt für die medizinische Einnahme. Alles von der Form, die auch Leute mit reduzierter Mobilität berücksichtigt, über die deutsche Konstruktion bis zur Stärke der Dampfwolken, kennt keinen Vergleich.

Obwohl wir diese Eigenschaften mit einer leichten Oberflächlichkeit beschreiben, ist es toll zu sehen, dass es für alle einen perfekten Vaporizer gibt. Und es macht Spass die Person zu sein, die Technik und Mensch zusammenführt und den Leuten dabei hilft, ihre Kräuter auf gesunde Weise zu geniessen.

Wir freuen uns auf einen Besuch auf der nächsten Messe, der Cultiva in Wien im Oktober!

Von Julia


Mary Jane Berlin: Ein Fest für die Liebhaber der therapeutischen Kräuter

Die deutschen Liebhaber der therapeutischen Kräuter versammelten sich an einem sonnigen Wochenende zur fünften Ausgabe der Mary Jane Messe in der Arena in Berlin.

Da ich selbst ein Fan therapeutischer Kräuter bin, entschloss ich mich, einen Flug nach Berlin zu nehmen und mich ihnen anzuschliessen. Die Berliner sind ein gesundes Volk. Radfahrer schwirrten an mir vorbei als ich entlang der von Bäumen gesäumten Alleen auf dem Weg von meiner Unterkunft zur Messe schlenderte. Jedes zweite Geschäft schien bio, vegan oder natürlich zu sein.

Es war heiss wie am Mittelmeer, deshalb hatte ich zwar wirklich Lust dabei zu sein, aber dann klatschnass vor Schweiss dort anzukommen, konnte mir erspart bleiben. Deshalb entschied ich mich für die schattige Strassenseite bis ich den Fluss fand, an dem sich die Arena Berlin befindet.

Spass haben mit dem Linx Hypnos Zero in Berlin

Spass haben mit dem Linx Hypnos Zero in Berlin. Fotot: @easyorganicweed

An der langen Warteschlange zu beurteilen, handelt es sich bei der Mary Jane Berlin um eine beliebte Veranstaltung. Glücklicherweise traf ich einige Freunde einer Firma aus Holland, die therapeutische Samen produziert. Mit ihnen zu tratschen machte das Warten erträglicher. Einmal drinnen, gab es eine ganze Reihe an Firmen, die verschiedene Produkte zum Anbau von Kräutern zu Hause anboten. Dieser Trend scheint wirklich beliebt zu werden.

Es dauerte nicht lange, bis ich einen Freund traf, der für eine Firma arbeitet, die biologischen Dünger herstellt. Die Verwendung von biologischen Nährstoffen garantiert, dass die zu Hause gezüchteten therapeutischen Kräuter auch von höchster Qualität, bestem Geschmack und natürlich für die Einnahme geeignet sind.

Schlange vor der Mary Jane. Foto: @easyorganicweed

Er nahm eine Medizinflasche heraus, die mit dem Extrakt eines speziellen Krauts gefüllt war und bot mir einige Tropfen für unter der Zunge an. Er informierte mich netterweise, dass „Du vielleicht vergessen wirst, was Du eingenommen hast, aber keine Sorge, nach einer halbe Stunde wirst Du dich wieder an dieses unvergessliche Kraut erinnern“.

Danach machte ich mich weiter auf den Weg, um den Kräuter-Lifestyle zu erkunden. Er hatte Recht, nach ungefähr 20 Minuten klopfte es an der Hintertür meines Gehirns an und ich versank in einen grossartigen Entspannungszustand.

Die Arena sah auf den ersten Blick nicht sehr gross aus, aber sie war mit vielen Ausstellern gefüllt. Der Veranstaltungsort befindet sich neben dem Fluss, wo es am Wasser auch einen grossen Aussenbereich zum Abkühlen gab. Deckstühle waren aufgestellt, für alle die ihre Kräuter gerne sitzend geniessen. Es gab ausserdem ein grosses Partyschiff, was für ein zusätzlich mediterranes Gefühl sorgte.

Wieder zurück im Gebäude, machte ich mich auf den Weg zum VapoShop Stand. Ich war gespannt, George zu treffen, das Superhirn hinter der Vaporizer Firma DynaVap. Sie produzieren wunderschön entwickelte, flammenbetriebene Vaporizer. George lebt wirklich leidenschaftlich für seine Produkte und diese Leidenschaft sieht man auch in den Vapes selbst. Er verbrachte seine Zeit damit, seine Produkte beim VapoShop herzuzeigen und zu erklären.

DynaVap’s NonaVonGs. Foto: @easyorganicweed

Was mich speziell an den DynaVap Produkten fasziniert, sind die interessanten Materialien, die verwendet werden. Der NonaVong ist besonders umwerfend durch seine verschiedenen Holzarten. Er hat praktischerweise den richtigen Durchmesser, um in eine Wasserpfeife zu passen. Das bedeutet, dass alle die in ein nettes Glaskunstwerk investiert haben, sich nicht nur auf die Verbrennung zur Einnahme ihrer Kräuter beschränken müssen. Nach dem Kauf eines NonaVong kann man seine Wasserpfeife auch auf die gesunde Weise verwenden.

Nachdem ich ein Vape Liebhaber bin, wollte ich natürlich wissen, was noch so an neuen Produkten zur Auswahl stand. Es gab den Boundless Tera, der mich irgendwie an eine Handgranate erinnerte. Bei der Grösse seiner Heizkammer bin ich mir auch sicher, dass er alle im Raum umhauen würde. Ausserdem war da noch der prachtvolle PuffCo Peak, der die Bezeichnung Dab Rig wirklich neu definiert.

Die PuffCo Peak Statue. Foto: @easyorganicweed

Ich verbrachte drei wundervolle Tage, chillend (und schwitzend) unter der Sonne bei der Mary Jane in der Arena Berlin mit gleichgesinnten Liebhabern therapeutischer Kräuter. Was mich überraschte, war die Betonung des Lifestyle Aspekts auf dieser Veranstaltung (dazu habe ich hier mehr geschrieben). Es erschien mir als die perfekte Mischung zwischen Technologie, Kleidung, Kräuterprodukte und Kultur.

Ich hoffe wir sehen uns nächstes Jahr wieder beim VapoShop Stand auf der Mary Jane Berlin.

Geschrieben von Bill (Instagram @easyorganicweed)


Vapes mit einem aussergewöhnlichen Design

Wenn Sie zu den Personen gehören, die auf die erlesenen Dinge im Leben Wert legen, dann brauchen Sie wahrscheinlich auch einen Vaporizer, der heraussticht. Diese Auswahl von Premium Vapes ist vielleicht nicht für jede Geldbörse geeignet, aber sie führt das Vaporizer Design sicherlich in neue Sphären. Diese Vapes sind mit der neuesten Technologie und den hochwertigsten Materialen ausgestattet, was zu überlegener Dampfqualität führt. Auf der Suche nach Fünf-Sterne-Luxus-Verdampfen? Dann sind Sie hier genau richtig…

Firefly 2

Der Firefly 2 ist das Synonym für Premium-Dampfqualität. Sein unverkennbares Design spricht das Gefühl an, eine Pfeife zu rauchen. Die Liebe zum Detail ist offensichtlich – sogar bis zum glühenden Heizelement, das ihm seinen Namen gegeben hat. Trotz der aufkommenden Nostalgiegefühle für die antike Verbrennungsmethode, ist die im Firefly 2 verarbeitete Technologie wegbereitend. Man kann ihn nicht nur mit seinem iPhone (oder jedem anderen Smartphone) verbinden, die Kammer ist ausserdem in hochwertigem Glas ausgeführt. Wollen Sie mehr verdampfen als nur Kräuter? Kein Problem, mit dem Konzentratkissen kann man auch Konzentrate verdampfen.

DaVinci IQ

Der DaVinci IQ war einer der ersten Premium-Taschenvapes, der das Licht der Welt erblickte und er behauptet sich auch heute noch. Die Dampfqualität ist verblüffend für ein derartig kleines Gerät und die verarbeitete Technologie spielt alle Stückchen. Der DaVinci IQ verwendet Smartpaths, spezielle Heizmuster, um das Beste aus den Kräutern zu holen. Man kann die vorprogrammierten Versionen verwenden oder nach dem Verbinden mit dem Smartphone seine eigenen konzipieren. Der IQ ist eine Schönheit und ungemein praktisch zugleich, aufgrund seines dezenten LED-Display und des eingebauten haptischen Feedbacks. Ein 100% Zirkoniumkeramik-Luftkanal sorgt für den reinsten Geschmack. Durch die austauschbare Batterie kann man diesen Premium-Dampf auch über längere Zeiträume hin geniessen.

PuffCo Peak

Der Peak ist ein Smart-Dab-Rig. Kein Getue mehr mit Flammenwerfern oder glühend heissen Nails, wenn man seine nächste Dab-Session starten will. Niemals zuvor haben wir einen derartig atemberaubend schönen Vape gesehen, wie den Peak von PuffCo. Ganz egal aus welcher Perspektive man den Peak ansieht, man kann ihn nur als prachtvoll beschreiben. Man könnte glauben er kommt direkt vom Set des Science-Fiction Films TRON 2.0. Eingebaute LEDs und ein Wasser-Kühlsystem tragen ihren Teil zur Faszination und das handgeblasene Glas zur Exklusivität bei.

Airvape X

Der Airvape X sticht nicht nur heraus, weil er einer der dünnsten tragbaren Vapes auf dem Markt ist, sondern weil er auch unglaublich gut aussieht. Man könnte annehmen, dass ein „dünner Vape“ eher auf der kümmerlichen Seite liegt. Aber nicht so der Airvape X, bei dem, dank seines robust konzipierten Luftkühlsystems, auch die Funktion nicht zu kurz kommt. Er wurde in Kollaboration mit dem YouTube Vape-Experten Vape Critic entwickelt, man kann also sicher sein, dass dieser angenehm in die Hosentasche passende Vape auch den Anforderungen eines echten Dampfliebhabers entspricht. Den X gibt es als schwarze oder ozeanblaue (neu!) Ausführung, inklusive geruchsfester Hülle und Konzentratkissen-Einsatz. Dieser elegante Vaporizer hat ausserdem einen sehr vernünftigen Preis.

CFC 2.0

Vielleicht übersteigen diese Luxusvapes ihr Budget oder Sie sind auf der Suche nach etwas ganz Neuem? Hier ist ihre Chance. Der Boundless CFC 2.0 ist gerade auf den Markt gekommen. Er wird als „ultra-diskretes, kompaktes und leichtes Gerät” für unterwegs beschrieben. Seine geringe Grösse täuscht über seine Fähigkeit hinweg, grosse Wolken aus köstlich schmeckendem Dampf zu produzieren. Auch wenn er sehr Hosentaschen-freundlich ist, hat das Boundless nicht davon abgehalten, eine ziemlich grosse Heizkammer mit einem Volumen von einem halben Gramm einzubauen. VapoShop ist das erste Geschäft in Europa, das dieses Hosentaschenwunder auf Vorrat hat.

Besuchen Sie uns bei der Mary Jane

Immer noch nicht sicher, welcher der beste Vape für Sie ist? Warum statten Sie uns nicht einen Besuch auf der Mary Jane Hanfmesse in Berlin bei Stand 49/50 ab und lassen sich von einem unserer Vape-Experten helfen, den idealen Vaporizer zu finden? Wir freuen uns darauf Sie begrüssen zu können!


Was ist ein Bubbler und warum brauche ich einen?

Ein Bubbler ist ein beliebtes Vaporizer Accessoire, aber was genau kann man sich darunter vorstellen? Wir nehmen einen schnellen Blick darauf, was ein Bubbler eigentlich ist und warum man erwägen sollte, sich einen für seinen tragbaren Lieblingsvape zu beschaffen.

Was ist ein Bubbler?

Die meisten Leser werden ohne Zweifel mit dem Konzept einer Wasserpfeife (gemeinhin als Bong bekannt) vertraut sein. In einer Bong werden Tabak (oder andere “tropische Kräuter”) verbrannt und der daraus entstehende heisse Rauch wird durch das Wasser in der Pfeife abgekühlt. Sie funktionieren gleich wie Sishas, die aus Indien und dem Mittleren Osten stammen. Das Problem dabei ist, dass der Rauch sehr schädlich für die Gesundheit ist, auch wenn er vom Wasser gekühlt wird.

Ein Bubbler funktioniert nach dem gleichen Konzept, ist jedoch etwas kleiner gestaltet, um auf einen tragbaren Vaporizer zu passen. Da es viele Arten von tragbaren Vapes auf dem Markt gibt – jeder mit einem anders geformten Mundstück – haben die Marken begonnen spezielle Bubbler zu produzieren, die auf ihre Produkte passen. Manche, wie der PuffCo Peak, haben sogar einen in das Gerät integrierten Bubbler.

Bubbler sind üblicherweise aus Glas und bieten Platz für eine kleine Menge Wasser, das dabei hilft den durchziehenden Dampf zu hydrieren und zu kühlen. Dadurch können grössere Züge genommen werden, ohne dass die Kehle dabei irritiert wird.

Wer braucht einen?

Obwohl das Verdampfen die viel gesündere Methode ist, sein Lieblingskraut einzunehmen, kann man die Tatsache nicht ausser Acht lassen, dass der entstehende Dampf oft heiss und trocken sein kann. Wenn man daran nicht gewöhnt ist, kann dieser heisse, trockene Dampf die Kehle reizen. Speziell Raucher neigen dazu bei einem durchschnittlichen Zug aus einem Vaporizer zu husten.

Da ein Bubbler den durchziehenden Dampf hydriert und kühlt, können Menschen, die vom Verdampfen abgeschreckt werden, weil sie dadurch husten, problemlos verdampfen.

Ein gutes Beispiel wäre ein medizinischer Anwender, der aufgehört hat zu rauchen, aber dennoch von der Wirkung seines therapeutischen Krauts abhängig ist – Bubbler machen das Verdampfen angenehmer und bieten dem Konsumenten so die Möglichkeit, einen gesunden Weg zu erforschen.

Ich verdampfe jeden Tag und wenn es möglich ist, schliesse ich einen Bubbler an den Vaporizer an. Ich habe das Gefühl, dass ich grössere Züge ohne Unannehmlichkeiten nehmen kann. Auch als erfahrener Vape-Liebhaber muss ich ab und zu etwas husten. Indem man einen Bubbler anschliesst wird das Verdampfen einfach noch angenehmer.

Welche Marken bieten Bubbler an?

Zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Artikels führten wir ungefähr 15 Bubbler in unserem Geschäft. Unter ihnen:

    • Linx Bubbler: Ein hochwertiger Glas-Bubbler, der auf die eleganten Gaia und Hypnos Zero Modelle passt.
    • XMAX Bubbler: Ein günstiger Bubbler, der auf den Starry und den Fog passt, und dessen anpassungsfähiges Design auch auf tragbare Modelle anderer Marken passt.
    • FlowerMate Bubbler: Ein raffiniert gestalteter Bubbler für die tragbaren Vaporizer von FlowerMate.
    • Magic-Flight UFO: Wie erwartet ist Magic-Flights Wasserpfeifenaufsatz nicht der typische Bubbler. Man muss ihn gesehen haben.

Adapter: Manche Marken bieten noch keine eigenen Bubbler an. Dennoch ist nichts verloren, denn man kann sich einen Wasserpfeifenadapter besorgen. Es gibt einen für den Pax 2/3, den Mighty/Crafty und sogar für den Sticky Brick Junior – der neue flammenbetriebene, modulare Lieblingsvape.

Bubbler Nachteile

Um zu zeigen, dass wir unparteiisch sind und uns das Wohl unserer Kunden am Herzen liegt, wollen wir auch einige Nachteile von Bubblern aufzeigen.

Das offensichtlichste Problem zuerst – sie sind üblicherweise aus Glas gemacht und brauchen Wasser, um zu funktionieren. Dann ist natürlich auch klar, dass diese Tatsache problematisch sein kann – vor allem wenn es um die Tragbarkeit geht. Glas kann, wenn nicht gut geschützt, einfach brechen und Wasser kann natürlich in die (Hosen-)Tasche austreten.

Man kann einen Bubbler vielleicht auf einem Spaziergang im Park mitführen, aber beim nächsten Snowboarding Trip ist er eher Fehl am Platz.

Letztendlich muss man sich auch im Klaren sein, dass die meisten Bubbler nur auf Geräte der spezifischen Marke passen. Wenn man ein paar tragbare Vapes besitzt, würde das bedeuten, dass man mehr als einen Bubbler kaufen muss.

Fazit

Bubbler sind eine tolle Methode, um das Beste aus seinem Vaporizer zu holen. Sie kühlen und hydrieren den Dampf und machen ihn so angenehm wie möglich.

Ob als Vape Neuling oder Experte, ein Bubbler kann die Sessions definitiv verbessern. Hier finden Sie alle verfügbaren Bubbler für ihr Modell.


Ein Blick auf den PuffCo Peak

Vielen ist PuffCo sicherlich ein Begriff, dank des sehr beliebten und gefeierten PuffCo Plus Konzentrat Pen-Vaporizers. Wenn man auf dieses Gerät steht, wird auch ihr nächstes Modell, namens Peak, das Interesse wecken.

Das einzige Ziel von PuffCos firmeneigenem Design- und Entwicklungsteam ist es, die beste Plattform für die Einnahme von Konzentraten zu ermöglichen. Für sie sind Konzentrate die Zukunft des Konsums, denn diese enthalten nur die besten Teile der Pflanze. Wie auf ihrer Seite beschrieben, bleiben bei einem guten Extraktionsprozess nur die stärksten, geschmackvollsten und gesündesten Substanzen über.

Dab Rig 2.0

Bis vor Kurzem war die einzige Wahl für alle, die das Potenzial von Konzentraten ausnutzen wollten, ein Dab Rig. Dann fingen auch tragbare Vapes an, die Möglichkeit Konzentrate zu verdampfen einzubauen. Dennoch sind Dab Rigs im Bezug auf Technologie relativ simpel und Vaporizer, die für Kräuter entwickelt wurden, sind nicht unbedingt die beste Lösung zum Verdampfen von Konzentraten.

Es ist kein Wunder, dass der PuffCo Plus ein derartiger Erfolg wurde. Das High Times Magazin war hin und weg und beschrieb ihn als “einen der besten Vape-Pens aller Zeiten” und er kommt sogar im Netflix Hit Disjointed vor (Episode 9).

Einführung des PuffCo Peak

PuffCo hat die futuristische Technologie der modernen Vapes mit den hohen Temperaturen und der Wasserkühlungsoption eines Dab Rigs kombiniert. Das Ergebnis ist das spektakulär gut aussehende “Smart Rig” der Peak.

Alles wird in einem Tragekoffer aufbewahrt, in dem das 18 cm hohe Smart Rig aus handgeblasenem Glas, mit eingebautem LED Band, und einer stabilen Silikonbasis Platz findet.

Nachdem ich bereits einen persönlichen Blick darauf werfen konnte, kann ich bezeugen, dass die Verarbeitung wirklich spektakulär ist und es sich um ein Dab Rig handelt, wie Tron 2.0 es verwenden würde.

PuffCo Peak Features Zusammenfassung

4 Individuelle Heizeinstellungen

Ganz egal, was für Vorlieben man hat, es gibt die perfekte Einstellung für jeden. Der beliebte “Sesh-Modus” – den man bereits vom PuffCo Plus kennt – lässt einen die Session verlängern, wodurch ein wirklich soziales Dab-Erlebnis, auch für mehrere Leute zugleich, garantiert wird.

20 Sekunden durchschnittliche Aufwärmzeit

Verglichen mit dem dreiminütigen Aufwärmprozess und den Abkühlzeiten der normalen Dab Rigs, sind das sehr willkommene Nachrichten für alle Konzentratliebhaber.

Intelligente Temperaturkalibration

Die Smartware passt die Aufwärmzeiten automatisch an, wenn die abnehmbare Keramikschale noch heiss ist.

LED Lichtband / Haptisches Feedback

Das diskrete Lichtband zeigt Batteriestand und Heizzyklus bei Bedarf an und blendet diese, falls nicht gewollt, aus. Das haptische Feedback garantiert perfektes Timing, damit man auch immer den perfekten Zug nehmen kann.

Schnelles Aufladen / Lange Ausdauer

Die Batterie ist innerhalb von 2 Stunden vollständig geladen und reicht für 30 herrliche “Dabs” aus.

PuffCo Peak Versand in Europa

Zum Zeitpunkt des Entstehens dieses Artikels ist der Peak noch nicht erhältlich. Für den Versand in Europa kann man eine Benachrichtigung via E-Mail von VapoShop erhalten.

Wir hoffen, dass wir im April 2018 mit dem Versand beginnen können.


Der beste tragbare Vaporizer für die Piste – Crafty (Storz & Bickel)

Als passionierter Snowboarder und Vaporizer Sammler, bin ich seit langem auf der Suche nach dem besten tragbaren Vaporizer für die Piste. Ich glaube ich habe ihn jetzt in Form des Crafty von Storz & Bickel gefunden. Im folgenden Artikel erkläre ich warum er sowohl für Skifahrer als auch Snowboarder perfekt geeignet ist.

Crafty tragbarer Vaporizer

Deutsche Technik

Ich habe ein Motto, das mir soweit im Leben immer geholfen hat. “Im Falle von Zweifeln kaufe die deutsche Version”. Deutsche produzieren keinen Müll, sie versuchen immer das Beste zu entwickeln – Mercedes, BMW, Porsche, Siemens. Die Liste hochwertig entwickelter Produkte ist lang.

Storz & Bickel ist die erste Firma in der EU, die medizinisch zertifizierte Vaporizer produziert. Die Deutschen nehmen ihre Produkte sehr ernst.

Die beste tragbare Dampfqualität

Storz & Bickel hat den Ruf die beste Verdampfungserfahrung in der Branche zu bieten. Ihr Hosentaschenwunder, der Crafty, wird diesem Ruf auch gerecht. Er ist etwas langsamer beim Aufheizen als sein grosser Bruder, der Mighty, aber schnell genug, um einen anständigen Zug während der Bergfahrt mit dem Skilift zu nehmen. Das Konvektionsheizsystem bietet massenhaft, geschmackvolle Dampfwolken. 

Ein-Knopf-Bedienung

Der Crafty besitzt nur einen Knopf. Man füllt ihn im Basiscamp, stellt seine bevorzugte Temperatur (mittels der exzellenten App) ein und schon ist man mit nur einem Knopfdruck bereit zu ziehen.

Man kann auch eine Booster-Temperatur einstellen, die mit dem gleichen Knopf aktiviert wird – falls man alle guten Stoffe verdampft hat und den Rest bei grosser Hitze aufbrauchen will. Der Knopf ist gross genug, damit man ihn durch die Handschuhe fühlen kann, womit man ihn auch bedienen kann, ohne sich die Finger abzufrieren. Dieser wunderschöne Knopf ist Grund genug, um ihn zum besten, mit Handschuhen bedienbaren, tragbaren Vape auszurufen.

Bedienung des Crafty mit Handschuhen

Haptisches Feedback

Haptisches Feedback bedeutet, dass der Vape eine Vibration abgibt sobald er die gewünschte Temperatur erreicht hat. Das heisst, dass man ihn nicht anstarren muss, bis eine Lampe aufleuchtet. Perfekt, wenn man ihn in der Jackentasche auf dem Lift einschaltet. Einfach den Knopf drücken, auf das Vibrieren warten und einen Zug nehmen – niemand bemerkt es.

Robuster Plastikaufbau

Der Crafty und sein grösserer Bruder, der Mighty, haben beide ein robustes Plastikgehäuse. Sie fallen auch unter anderen Elektrogeräten nicht auf. Der Crafty hält einiges aus. 

Crafty Mundstück

Runde Ecken

Auch wenn man einmal wirklich stürzt und sich nicht von einem scharfen Gegenstand in der Hosentasche aufspiessen lassen will, ist der Crafty eine gute Lösung. Mit seinem angenehm runden Design werden Kleidung und Haut geschont, auch wenn man seine Hüfte auf eine Eisplatte befördert. Deshalb ist er sicher der beste tragbare Vape zum Drauffallen.

Strukturierte Oberfläche

Es gibt viele wunderschöne und glatte tragbare Vaporizer auf dem Markt, die einfach in die Hosentasche gleiten oder aus ihr heraus, wenn man sich bei einem Konzert oder im Kino befindet. Wenn man seinen Vape allerdings 5 Meter über der Erde, in der Luft hängend, verwendet, ist eine glatte Oberfläche nicht unbedingt das, was man braucht. Der Crafty mit seiner Gitteroberfläche gibt einem mehr Griff. Er ist ausserdem der beste Vape, falls er mal wirklich auf die Piste fällt, durch seine Oberfläche bleibt er fast sicher dort liegen wo er landet. Was bei seinen glatten Konkurrenten eher in einer Rutschpartie enden würde. 

Vorfüllen und Füllwerkzeug

Der Crafty verwendet das gleiche Füllwerkzeug wie alle Storz & Bickel Geräte. Man kann ihn mit dem bevorzugten Therapiekraut (oder Konzentrat) füllen und bei Bedarf nachfüllen. Sogar für einen Hardcore Vaper sollte er ausreichend Volumen für einen Tag auf der Piste haben. Wenn man noch mehr braucht, sollte man vielleicht besser auf der Hütte bleiben.

USB-Laden

Beim Reisen ist ein Vape, der via USB geladen wird, ein grosser Vorteil. Warum? Die Chance ist gross, dass alle anderen elektronischen Geräte auch mittels USB geladen werden. Im unwahrscheinlichen Fall, dass man sein USB-Kabel vergisst, wird wohl irgendjemand eines mit dabei haben. Wenn auch das nicht der Fall ist, kann man sich überall eines besorgen. Die Batterie hält ewig – man überlebt also sogar einen kurzen Trip ohne Aufladen.

Crafty Füllwerkzeug

Die Nachteile 

Um ehrlich zu sein, auch der Crafty ist nicht zu 100% perfekt. Es gibt viele Dinge, die man beachten sollte, bevor man sich für den Kauf entscheidet.

Zuallererst ist er nicht gerade billig. Storz & Bickel bewegt sich im obersten Preissegment des Marktes. Der Crafty ist deren günstigstes Produkt, ist aber dennoch teurer als die meisten anderen Vapes. Man zahlt für die hochwertige Technik.

Was mich ausserdem noch am Crafty stört ist die Tatsache, dass er von einer App abhängig ist (die übrigens exzellent ist), um die Temperatur zu ändern. Abhängig von der Verwendung, reicht es vielleicht sogar aus, einmal die Temperatur einzustellen. Wenn man diese aber regelmässig ändern will, dann sollte man sich bewusst sein, dass man dafür sein Telefon zücken muss. Ein gewagter Schritt von Storz & Bickel, sich nur auf die App zu verlassen, aber auf der anderen Seite wurde die Anwendung auf ein Ein-Knopf-System vereinfacht. Deshalb sehe ich den Crafty eher als Zweit-Vape und nicht als Haupt-Vape. Mit seinem stolzen Preis könnte er jedoch für viele Leute als Zweit-Vape ausser Reichweite sein. Wenn man sich nur einen Vape anschaffen will, sollte man sich für den etwas teureren Mighty entscheiden – er bietet volle Kontrolle über die Temperatur auf dem Gerät selbst.

Schlussendlich muss man zum wirkungsvollen Füllen des Crafty das mitgelieferte Füllwerkzeug verwenden. Das ist im Prinzip kein Problem, nur sollte man es nicht verlieren, denn sonst muss man per Hand füllen oder ein Ersatzteil besorgen – was möglich aber nicht so schmuck ist.

Crafty Knopf

Fazit

Der Crafty ist perfekt zum Vapen unterwegs. Ich denke er ist der beste tragbare Vape für Outdoor Angelegenheiten. Er ist robust gebaut, aus soliden Materialien, hat eine strukturierte Oberfläche und durch seine runden Ecken ist er vor allem gut geeignet für extreme Aktivitäten. Einfaches Füllen, USB-Laden und lange Batteriedauer machen ihn zu einer grossartigen Wahl für das Verdampfen, wenn man nicht zu Hause ist.

Und zu guter Letzt produziert der Crafty von Storz und Bickel üppige, grossartig schmeckende Konvektionswolken aus sowohl Blüten als auch Konzentraten. Deshalb ist der Crafty unter all den fantastischen, tragbaren Vapes auf dem Markt der erste, den ich auf einen Snowboard-Trip mitnehmen würde.


Feuerzeug-betriebene tragbare Vaporizer näher betrachtet (und unsere persönlichen Top 5!)

Mit dem Anstieg der jüngsten Veröffentlichungen von tragbaren Vaporizern mit High-Tech Features, wie Bluetooth-Verbindung (siehe Davinci IQ und PAX 3!), starken Lithium Batterien und der Verwendung von Raumfahrtmaterialien, wird eine ganz spezielle Nische in der Welt des Verdampfens manchmal vergessen. Wie der Name schon sagt, sind diese Vaporizer auf eine echte Flamme als Hitzequelle, statt einer Batterie oder einem elektronischen Heizgerät, angewiesen.

Verdampfen mit einer Flamme?

Während die meisten Vaporizer elektrisch von einer Batterie betrieben werden und Energie in Hitze umwandeln, die notwendig ist, um seine Lieblingskräuter zu verdampfen (normalerweise bei Temperaturen zwischen 170 und 220 Grad Celsius), machen sich flammenbetriebene Geräte die Hitze einer Flamme eines gewöhnlichen Feuerzeugs oder eines kräftigen Sturmfeuerzeugs zunutze. Da jedoch die direkte Berührung des Krauts mit der Flamme zu Verbrennung führen würde, findet die Erhitzung indirekt statt, indem die Flamme ein Material aufheizt, das wiederum heisse Luft erzeugt, die durch das Kraut gezogen wird (Konvektionserhitzung). Dennoch kann es zu Verbrennung kommen, falls die Hitze für zu lange Zeit zugeführt wird, deshalb ist es wichtig die richtige Technik zu anzuwenden.

Obwohl diese „simplen“, flammenbetriebenen Vaporizer sicher nicht zu jedem passen, besitzen sie einige klare Vorteile.

1. Überall und immer verwendbar

Mit einer leeren Batterie und keiner Möglichkeit diese aufzuladen, ist ein batteriebetriebener Vaporizer ziemlich nutzlos. Falls die Batterien des Vapes abnehmbar sind, kann dies durch das Mitführen einer zusätzlichen Batterie verhindert werden, aber da viele populäre Geräte diese Option nicht anbieten, ist eine Powerbank oder eine andere Energiequelle zum Wiederaufladen der Batterie notwendig. Es kann natürlich auch das Feuerzeugbenzin ausgehen, aber normalerweise ist die Chance gross, dass irgendjemand in der Umgebung ein Feuerzeug hat – ähnlich wie bei der Raucherkultur.

2. Niedrige Kosten

Da das Design dieser Flammen-Vaporizer viel geradliniger ist als das von fortgeschrittenen, elektronischen Vapes (mit Batterie, ausgeklügeltem Heizsystem, Luftkanal etc.), liegt auch ihr Preis bei um die 50 Euro (oder weniger). Sie werden oft auch als Einweggeräte verwendet, wenn man beispielsweise in ein fremdes Land reist.

3. Geschmack

Aufgrund der Abwesenheit von Kunststoffen oder Elektronik sind die flammenbetriebenen Vapes bekannt für ihr ausgezeichnetes, reines Aroma. Der Grossteil dieser Modelle ist aus natürlichen oder inaktiven Materialien hergestellt, wie Glas, Keramik oder Holz.

5 beliebte flammenbetriebene & tragbare Vaporizer

VapCap (€39 - €159)

Der VapCap (von DynaVap) ist ein relativ neues Produkt auf dem Markt. Hergestellt in den USA, gibt es den VapCap in verschiedenen Materialien, von ca. 39 Euro für das originale VapCap (Glas)-Modell bis 159 Euro für die Hochleistungsversion aus Titan (OmniVap Edition), wobei der VapCap M das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet (er ist auch unser meistverkaufter VapCap). Was am VapCap einzigartig ist, sind die Klick-Geräusche, die anzeigen, wann die gewünschte Temperatur erreicht ist. Das folgende Video erklärt die Aufheizmethode:

DynaVap hat eine Fangemeinschaft enthusiastischer Anwender, welche die Produkte von VapCap aufgrund ihrer Benutzerfreundlichkeit und Dampfqualität lobpreisen.

Alle VapCap Modelle ansehen

VaporGenie (€ 49,50)

Ein beispielloser Klassiker. Den pfeifenförmigen VaporGenie gibt es seit fast 10 Jahren. Er ist mit einem intelligenten (patentierten) Filtersystem ausgestattet und wird durch das Zuführen einer Flamme an den Filter erhitzt (ohne diesen zu verbrennen). Die entstehende heisse Luft wird durch das Kraut geleitet, was zu erstklassiger Konvektionsverdampfung führt. Obwohl man anfangs die richtige Technik erlernen muss, schwören viele auf diese eleganten und günstigen VaporGenie Vapes und bevorzugen sie gegenüber den modernen batteriebetriebenen Geräten.

Der VaporGenie funktioniert übrigens am besten mit einem gewöhnlichen Feuerzeug.

Den VaporGenie Classic bestellen

Vapman (€80)

Der Vapman ist ein hochqualitativer, handgefertigter Taschen-Vaporizer aus der Schweiz, der am besten mit einem Sturmfeuerzeug funktioniert. Das Gehäuse – in Form eines Eis – ist hart und schützt den Vapman vor Stössen und anderen Schäden. Das Innenleben ist geschickt konzipiert und produziert eine Kombination aus Konvektion und Konduktion für optimale Dampfabgabe.

Den Vapman bestellen

Vaponic Plus (€79)

Der Vaponic ist ein ultrakleiner, zuverlässiger und gut durchdachter, tragbarer Glas-Vaporizer, bei dessen Herstellung nur die besten Materialien (Borosilikatglas, rostfreier Stahl und medizinisch unbedenkliches Silikon) verwendet werden. Der daraus resultierende Dampf ist extrem geschmackvoll.

Obwohl es eine kleine Lernkurve (im Wesentlichen das richtige Erhitzen des Glasstücks) gibt, kann man mehr als zufriedenstellende Dampfwolken aus dem Vaponic herausholen und die investiere Zeit, sich daran zu gewöhnen, zahlt sich aus.

Den Vaponic Plus bestellen

Die klassische Version des Vaponic (ohne Holzgehäuse) ist für nur €39,50 erhältlich.

Neu: Sticky Brick Vaporizer

Eine weitere Ergänzung zum Angebot an flammenbetriebenen Vaporizern sind die Sticky Brick Vapes. Sie sind in verschiedenen Modellen und Holzarten erhältlich, einfach designt und trotzdem unglaublich effektiv und weit verbreitet bekannt für ihren dicken und geschmackvollen (Konvektions-)Dampf. Auf alle Fälle einen Blick wert!

Zu den Sticky Brick Vapes


Drei sehr einfach anzuwendende, tragbare Vaporizer

Was tragbare Vaporizer betrifft, hat der Markt in den letzten Jahren eine Vielzahl von Innovationen erlebt. Immer mehr Technologie wird in die heutigen Vaporizer integriert, von Bluetooth (App) Verbindungen bis zu Bewegungssensoren. Aber ist diese ganze Technologie eigentlich notwendig? Laut einer Umfrage des Onlineshops Torontovaporizer glauben 51% aller befragten Vaporizerliebhaber, dass voreingestellte Temperaturstufen ausreichend sind, um ihre Ansprüche zu erfüllen. Nur 20% stimmten damit nicht überein und 29% hatten keine Meinung dazu. Obwohl es den Anschein hat, dass digitale Displays und präzise (App-gesteuerte) Temperaturkontrolle die grossen Verkaufsargumente sind, scheinen die meisten Konsumenten ganz allgemein mit voreingestellten Temperaturstufen zufrieden zu sein.

In diesem Artikel werden wir die drei am besten bewerteten und am einfachsten anzuwendenden, tragbaren Vaporizer besprechen, die zur Zeit auf dem Markt sind. Diese tragbaren Geräte sind nicht nur eine exzellente Wahl für beginnende Verdampfer, diese Vapes werden auch unter medizinischen Anwendern sehr geschätzt.

1. Mighty

Vielen Vaporizer-Liebhabern zufolge ist der Mighty (von Storz & Bickel) seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2014 der unangefochtene König unter den tragbaren Geräten. Der Mighty ist mit zwei eingebauten hochwertigen Batterien ausgestattet, was ihn zu einem tragbaren Kraftwerk macht, das ausreichend Power für mehrfache Sitzungen hat. Während eine Aufwärmzeit von 90 Sekunden heutzutage nicht sehr schnell ist, wird das mit seinem exzellenten Aroma und der eindrucksvollen Dampfproduktion wieder gut gemacht. Der Mighty wird von einer Kombination aus Konvektion und Konduktion betrieben und besitzt eine sehr grosse Kammer, wodurch er viele Langzeit-Raucher zu begeisterten Verdampfern gemacht hat.

Wie einfach ist er anzuwenden? Der Mighty wird durch drei Knöpfe gesteuert. Der Plus (+) und der Minus (-) Knopf sind bequem zwischen dem grossen LCD Display angebracht. Das Display zeigt alle notwendigen Informationen an: aktuelle und eingestellte Temperatur, sowie den Batteriestatus.

Nachteile? Durch seine grosse Batterieleistung ist der Mighty etwas sperrig und nicht gerade diskret oder Hosentaschen-freundlich. Wenn man allerdings die Grösse dieses Biests akzeptiert, wird man es sicher nicht bedauern sich für diesen hochwertig entwickelten, deutschen Vape entschieden zu haben.

Den Mighty bestellen

2. Boundless CF

Die aus Los Angeles stammende Firma Boundless hat 2016 ein beeindruckendes Debut gefeiert, mit der Veröffentlichung von einigen tragbaren Geräten, die sehr gut aufgenommen wurden.

Eines der am meisten verkauften und ausserdem am einfachsten anzuwendenden Geräte ist der CF. Ein starkes 80 Watt Heizelement garantiert eine sehr schnelle Aufwärmzeit von ca. 20 Sekunden. Mit seiner grossen Kammer, 5 voreingestellten Temperaturstufen und seinem erschwinglichen Preisniveau (Verkaufspreis 129 Euro), kann man bei diesem kompakten, tragbaren Gerät praktisch nichts falsch machen.

Wie einfach ist er anzuwenden? Die Drehkopf-artige Kammer des CF öffnet sich ähnlich wie jene des Mighty, wodurch das Füllen und Leeren zu einem Kinderspiel wird. Durch fünfmaliges Drücken des Einschaltknopfes wird das Gerät aktiviert und indem man weitere drei Mal drückt wird eine der fünf voreingestellten Temperaturen ausgewählt. Die Temperaturen sind auf dem Gerät selbst angegeben und werden mittels LED gekennzeichnet, wodurch man einfach die aktuelle Temperatur ablesen kann. Der Ladevorgang ist einfach und schnell, indem man den CF an ein Mikro-USB Kabel anschliesst, wie bei den meisten Smartphones.

Nachteile? Die meisten äusseren Teile des CF sind aus (gummiertem und hochwertigem) Plastik hergestellt, was dem Gerät nicht unbedingt ein Premium Aussehen bzw. Gefühl verleiht.

Den Boundless CF bestellen

3. Arizer Solo

Der Solo von Arizer ist bereits seit einigen Jahren auf dem Markt, bleibt aber dennoch bei vielen medizinischen und Freizeit-Benutzern erste Wahl. Er ist ein solider Vaporizer mit einem unglaublich robusten Gehäuse, der sich mit guter Batterieleistung und exzellenter Dampfproduktion rühmen kann.

Durch die Ankündigung, dass der Nachfolger des Solo, der Solo II, im Juni 2017 auf den Markt kommen wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Preis des originalen Solo sinken wird und man so einen noch besseren Deal bekommen kann.

Wie einfach ist er anzuwenden? Der Arizer Solo ist mit zwei Knöpfen ausgestattet, die zusammen als Einschaltknopf (beide gleichzeitig gedrückt halten, um den Solo einzuschalten) und Temperaturregler fungieren. LED-Lampen zeigen die aktuelle und die eingestellte Temperatur auf einer Skala zwischen 1 und 7 an. Einfach die Unterseite des Glas-Mundstücks mit etwas Kräutern füllen, dieses wieder anstecken und sobald das Gerät aufgewärmt ist den köstlichen Dampf geniessen!

Der Solo ist sehr einfach zu pflegen. Das Glas-Mundstück kann in ISO-Alkohol eingelegt werden und die Kammer wird einfach mit einer kleinen Bürste oder einem Alkoholtupfer gereinigt.

Nachteile? Der Solo zeigt einige Alterserscheinungen, die sich in erster Linie in der Aufwärmzeit (fast eine Minute) und seinem sperrigen Auftreten widerspiegeln, wodurch er nicht wirklich optimal ist für unterwegs. Der brandneue Arizer Solo II bewältigt das Batterieproblem, durch schnellere Aufwärmzeit und längere Batterieleistung. Er hat ausserdem ein modernisiertes Design, bei dem auch dem Original Respekt gezollt wird. Trotz diesen exzellenten Verbesserungen ist der neue Solo mit einem LED-Display ausgestattet, das manchmal ein bisschen knifflig sein kann, weshalb wir es in dieser Auflistung auch nicht erwähnt haben.

Den Arizer Solo II bestellen


Altersüberprüfung

Sie müssen 18 Jahre oder älter sein, um die VapoShop Webseite besuchen zu können.